Praxis für Akupunktur, Chinesische Medizin & Shiatsu

 

Praxis für Akupunktur, Chinesische Medizin & Shiatsu
Matter Cornelia
Hubpüntstrasse 7
5707 Seengen

Tel. 062 775 16 50
cm@tcm-cmpraxis.ch 
www.akupunktur-seengen.ch

   

  
Yin und Yang

 

Yin und Yang sind das Prinzip der Einheit und Gegensätzlichkeit der Wirklichkeit.

 

Die Veränderung von allem innerhalb der Schöpfung beruht auf diesem Gesetz, ebenso wie die Auslöschung von allem. Alle Geheimnisse der materiellen Welt sind in diesem Gesetz beherbergt.

 

Yin und Yang sind die Quellen der Energie aller Aspekte der Schöpfung. Sie beeinflussen sich gegenseitig, bringen Veränderung hervor.

 

Yin- und Yang-Entsprechungen

 

Yin und Yang sind Aspekte einer Gesamtheit, jedes Gegenstands, jedes Menschen und jeder Erscheinung. Der Anteil von Yin und Yang kann je nach Situation unterschiedlich sein, aber es sind immer Aspekte von beiden existent. Wenn sich das Verhältnis von Yin und Yang ändert, ändert sich immer auch die Situation oder der Zustand des Menschen (z.B. sein Gesundheitszustand).

 

Yin und Yang gehören zu den wenigen chinesischen Wörtern, für die es keine Übersetzung gibt. Wir sollten sie deshalb genau anschauen und verstehen, besser noch: versuchen zu erspüren, was sie genau bedeuten.

 

Yin entspricht der dunkleren Seite und Yang der helleren. Yang bedeutet aktiv, sich verändernd und formlos. Yin dagegen entspricht dem Festen, Geformten und Passiven. Bei den Menschen ist der Mann Yang, die Frau Yin. Frühjahr und Sommer sind Yang, Herbst und Winter sind Yin. Sonne ist Yang, Mond ist Yin.

 

Doch ein Mann ist nie zu hundert Prozent Yang, sondern er verkörpert nur im Vergleich zur Frau relativ mehr Yang-Aspekte.  Verschiedene Männer haben unterschiedliche Yang/Yin-Verhältnisse und können mehr oder weniger maskulin bzw. feminin wirken. Wenn etwas Yang ist, besteht es zwar immer aus Yin und Yang, doch dominiert der Yang-Anteil,  so ist Yin schwächer.

 

Was ist Gesundheit ?

 

Aus der Sicht der Chinesischen Medizin bedeutet Gesundheit, dass im Organismus ein ausgewogenes Verhältnis von Körpersaft (Yin) und Körperkraft (Yang) aufrecht erhalten wird.

 

Ein gesundes Yin zu haben bedeutet, dass wir ausreichend Körpersäfte und Blut haben, eine solide Körpersubstanz aufweisen und gute Nerven haben. Dies zeigt sich in gutem Schlaf, in Gelassenheit, innerer Ruhe, in der Fähigkeit sich zu entspannen und zu geniessen, in Geduld und Hingabefähigkeit.

 

Ein gesundes Yang zu haben bedeutet, dass wir dynamisch und kraftvoll sind, unser Körper gut durchwärmt ist, wir eine starke Verdauung und eine gute Abwehr haben.

 

Auf der psychischen Ebene zeigt sich ein gesundes Yang in Lebensfreude, Begeisterungsfähigkeit, Willensstärke und Mut.

 

Krankheit entsteht dann, wenn Yin und/oder Yang im Übermass oder unzureichend vorhanden sind. Man spricht dann von Fülle- resp. Leerezuständen.